Kongregation der Schulschwestern vom III. Orden des Hl. Franziskus
Kongregation der Schulschwestern vom III. Orden des Hl. Franziskus

Gedanken 2013

Weihnachten 2013

 

Ich wünsche Dir die Freude von Weihnachten,
welche HOFFNUNG ist.

 

Ich wünsche Dir den Geist von Weihnachten,
welcher FRIEDE ist.

 

Ich wünsche Dir die Freiheit von Weihnachten,
welche VERGEBUNG ist.

 

Ich wünsche Dir die Verantwortung von Weihnachten,
welche DIENST am Nächsten ist.

 

Ich wünsche Dir das Herz von Weihnachten,
welches LIEBE ist.

Advent 2013

 

Eine Kerze für den Frieden, die wir brauchen, weil der Streit nicht ruht.

 

Für den Tag voll Traurigkeiten eine Kerze für den Mut.

 

Eine Kerze für die Hoffnung gegen Angst und Herzensnot, wenn Verzagtsein unsren Glauben heimlich zu erschüttern droht.

 

 

Eine Kerze, die noch bliebe als die wichtigste der Welt: eine Kerze für die Liebe, voller Demut aufgestellt, dass ihr Leuchten den Verirrten für den Rückweg ja nicht fehlt, weil am Ende nur die Liebe für den Menschen wirklich zählt.

 

Elli Michler

2013_Gedanken_Adventbrief.pdf
PDF-Dokument [352.5 KB]

Stell' auf den Tisch die duftenden Reseden,
Die letzten roten Astern trag herbei
Und lass uns wieder von der Liebe reden,
Wie einst im Mai.


Gib mir die Hand, dass ich sie heimlich drücke,
Und wenn man's sieht, mir ist es einerlei;
Gib mir nur einen deiner süssen Blicke,
Wie einst im Mai.


Es blüht und funkelt heut auf jedem Grabe,
Ein Tag im Jahre ist den Toten frei;
Komm an mein Herz, dass ich dich wieder habe,
Wie einst im Mai.

 

Hermann von Gilm

Unsere neu renovierte Schwesterngruppe 56E am Wr. Zentralfriedhof

Wunschzettel für das neue Schuljahr

Hoffnung, Freude sowie Zufriedenheit,
Liebe Versöhnung und auch Heiterkeit.
Gesundheit und ein glückliches Leben,
die Fähigkeit, auch Schuld zu vergeben.

Menschen, die immer zu einem stehen,
auf den vielen gewundenen Wegen.
Worte des Trostes und Einfühlsamkeit,
gerechte Entlohnung, genug Freizeit.

Den Mut, auch Neues auszuprobieren,
Zeit zum Verweilen und zum Studieren.
Glaube an Gottes Liebe jederzeit,
an die Vergebung und die Ewigkeit.

 

Unbekannt

2013_Gedanken_Schulbeginn.pdf
PDF-Dokument [250.0 KB]

Zum 50. Geburtstag

 

Heute liegen Fünfzig Jahre
reich an Leben hinter dir.
Und für alles Wunderbare
danke deinem Gott dafür.

 

Aber auch die Missgeschicke
und so manche Stolperstein
'mussten' dir für Augenblicke
schicksalhaft im Wege sein.
Wenn demnächst die Schuhe drücken,
nimm es hin und klage nicht.
Denke an das Blumen pflücken
oder an dein Leibgericht.
Fünfzig Jahre eine Wende,
die dir neue Chancen gibt.
Doch das Schönste nimmt kein Ende,
denn du wirst gebraucht, geliebt.
Alle wünschen: Gottes Segen
sei mit dir, wohin du gehst.
Kommt dir etwas ungelegen,
frage Gott, und du verstehst.

Das Fest der Pfingsten kommt im Hall der Glocken,
Da jauchzt in Frühlingsschauern die Natur;
Auf jedem Strauch des Waldes und der Flur
Schwebt eine Ros’ als Flamme mit Frohlocken.

O Geist, der einst in gold‘nen Feuerflocken
Aufs Haupt der Jünger brausend niederfuhr,
Von deinem Reichtum einen Funken nur,
Hernieder send’ ihn auf des Sängers Locken!

Ich weiß es wohl, nicht würdig bin ich dein;
Doch hast du nie die Tugend ja gemessen,
Der Glaube zieht, die Sehnsucht dich allein.

Der Armen hast du nimmermehr vergessen,
Du kehrtest in der Fischer Hütten ein,
Und an der Sünder Tisch bist du gesessen.

 

Emanuel Geibel

2013_Gedanken_Pfingstbrief.pdf
PDF-Dokument [239.8 KB]

Gehen…

 

Aufbauen …

 

Jesus Christus, den Gekreuzigten, bekennen.


Papst Franziskus

 

2013_Gedanken_Osterbrief.pdf
PDF-Dokument [244.7 KB]

Baum

 

Herr, lass mich wie ein Baum sein:
   fest verwurzelt in der Erde, aufgerichtet nach oben,
   offen für den Himmel.
Herr, lass mich wie ein Baum sein, der Zeiten der Ruhe,
   Zeiten der Blüte und Zeiten der Früchte kennt –
   Zeiten der Leere und Zeiten der Fülle.
Herr, lass mich wie ein Baum sein, der Raum gibt,
   dass Menschen in mir Platz finden,
   dass sie kommen können,
   aber auch nicht festgehalten werden.
Herr, wenn Stürme mich bedrängen, hilf mir,
   dass ich mich beugen lasse und wieder aufrichte.
Herr, wenn Trockenheit meine Fruchtbarkeit gefährdet,
   hilf mir, meine Wurzeln tiefer zu senken, zum lebendigen
   Wasser, das du selbst bist.
Herr, wenn ich mich an den Früchten meines Lebens erfreue,
   hilf mir, sie loszulassen, dass sie andere nähren,
   dass neues Leben sich daraus entfalten kann.
Herr, wenn du mein Holz brauchst,
   um deine Kirche aufzubauen: Ich bin bereit –
   gebrauche mich.

Fastenzeit

 

Sieben Werke der Barmherzigkeit

 

Einem Menschen sagen:
   Du gehörst dazu.
   Ich höre dir zu.
   Ich rede gut über dich.
   Ich gehe ein Stück mit dir.
   Ich teile mit dir.
   Ich besuche dich.
   Ich bete für dich.

2013_Gedanken_Fastenbrief.pdf
PDF-Dokument [192.9 KB]

Fasching

 

Seid Ihr bereit zur fünften Jahreszeit?
Ob Sonne, Schnee oder auch Regen
Fasching ist ein wahrer Segen,
denn jeder darf ein anderer sein
der eine groß, der andere klein,
der eine laut, der andere leise,
mit einer und auch ohne Meise.
Total egal hier gilt kein Maß,
es geht ganz einfach nur um Spaß!


Achim Schmidtmann

Winternacht

 

Verschneit liegt rings die ganze Welt,
ich hab‘ nichts, was mich freuet,
verlassen steht der Baum im Feld,
hat längst sein Laub verstreuet.

 

Der Wind nur geht bei stiller Nacht
und rüttelt an dem Baume,
da rührt er seinen Wipfel sacht
und redet wie im Träume.

 

Er träumt von künft’ger Frühlingszeit,
von Grün und Quellenrauschen,
wo er im neuen Blütenkleid
zu Gottes Lob wird rauschen.

 

Joseph von Eichendorff

 

Unser Klostergarten im Winter

 

 

Hier finden Sie uns

Apostelgasse 7

1030 Wien

Sie erreichen uns unter

 

+43 1 713 5331+43 1 713 5331