Kongregation der Schulschwestern vom III. Orden des Hl. Franziskus
Kongregation der Schulschwestern vom III. Orden des Hl. Franziskus

Archiv 2015a

Besuch von Kardinal Schönborn, 29. September 2015

Nachdem Kardinal Christoph Schönborn die Schulen besucht hat (siehe auch "Aktivitäten") kam er auch zu uns Schwestern. Im schön dekorierten Refektorium war er mit seinem Chauffeur und seinem Zeremoniär zum Mittagessen eingeladen. Ein köstliches Mahl wurde von unserer Köchin – Sr. M. Lucia – und ihren Helferinnen vorbereitet, das allen sichtlich schmeckte.

Ordenswerkstatt, 22. September 2015

Im Rahmen der Ordensentwicklung ging die "Ordenswerkstatt" dem Thema „Orden haben Zukunft, wenn sie solidarisch wohnen“ nach. Sehr gewünscht sind heute Wohnformen mit einem ausgeprägten Gemeinschaftscharakter. Markus Blümel von der Katholischen Sozialakademie gab mit seinem Impuls einen Einblick in die aktuellen Entwicklungen. Aktuelle Stichworte wie: Flüchtlinge, Care-Krise, leistbares Wohnen und Individualisierung im Wohnen bis hin zu Einsamkeit und Isolation kamen auf. 46 % aller Hauptwohnsitze in Österreich sind Single-Haushalte – das gibt ernsthaft zu denken. Deshalb entstehen heute Gemeinschaftsformen, die gemeinsame Ziele teilen und sich anhand bestimmter gemeinsamer Werte verbinden.


Am Modell der B.R.O.T. – Gemeinschaft (beten, reden, Offensein, teilen), des Generationswohnen in Neumargarten, am Einsatz bei den Flüchtlingen oder an neuen Gemeinschaftsformen in den Ordensgemeinschaften wurde aufgezeigt, wie dies gelingen kann – solidarisch mit den Menschen zu sein. Die Brücke zu den Orden ist nämlich, dass Ordensleben immer auch Gemeinschaftsleben ist.

 

Fotos: Ferdinand Kaineder

Regionalkonferenz, 15. September 2015

Alljährlich gab es auch heuer wieder die gemeinsame Sitzung der diözesanen Ordenskonferenz (Frauen- und Männerorden) Wien und Eisenstadt, sowie der Säkularinstitute der Erzdiözese Wien. Die Themen waren sehr umfangreich und brandaktuell. Einen Kurzimpuls gab uns Frau Dr.in Magdalena m. Holztrattner (Direktorin der ksoe) mit dem Thema "Solidarität und Barmherzigkeit". In ihren Ausführungen stellte sie die Verbindung zu dem von Papst Franziskus angekündigtem "Jahr der Barmherzigkeit" und der biblischen Bedeutung des Wortes "Barmherzigkeit" her. Praktisch folgten dann Beispiele, wie wir solidarisch mit den Mitmenschen leben können: Solidarisch nach innen in der eigenen Gemeinschaft und Familie, solidarisch mit den Flüchtlingen, solidarisch mit Menschen, die ausgebeutet und gehandelt werden.

 

Fotos: Ferdinand Kaineder

93. Geburtstag unserer Sr. M. Brigitta am 6. September 2015

Im Kreise ihrer Mitschwestern feierte Sr. M. Brigitta ihren 93. Geburtstag.

 

Dankbar blickte sie auf die vielen erfüllten Jahre zurück, die sie in der Gemeinschaft erleben durfte.

 

Obwohl sie nicht mehr so gut hören kann und eine Gehhilfe braucht, ist Sr. M. Brigitta dankbar, dass sie noch beim Gebet, bei der Rekreation und manchen Aktivitäten dabei sein kann.

 

"Ich hätte nie gedacht, dass ich einmal so alt werde" – wundert sich Sr. M. Brigitta jeden Tag aufs Neue.

Hochzeit in Laskowa (Polen) am 29. August 2015

Wir Schwestern wurden zu einem ganz besonderen Fest eingeladen. Gabriela, die Tochter von Jan (Johan) Stando, unserem treuen Saisonarbeiter, der uns zwei Mal im Jahr die gesamten Fenster der Schulgebäude reinigt, heiratete am 29. August. Aus diesem Anlass fuhren Sr. M. Petronilla und ich, sowie unser Haustechniker Frano Grgić mit seiner Frau am Freitag Abend vor der Hochzeit nach Polen. Um Punkt Mitternacht standen wir vor der Kirche in Laskowa, wo uns Johan abholte, zu sich nach Hause einlud und uns bewirtete.


Nach einer kurzen Nacht fuhren wir am nächsten Tag nach Krakau, wo uns Karol eine beeindruckende Führung in der Innenstadt machte.

 

Am Nachmittag versammelten wir uns in der Kirche von Laskowa, wo die Hochzeitsmesse stattfand. Viele Menschen bejubelten das Brautpaar Gabriela und Michał. Der Gottesdienst war umrahmt von wunderschönen Liedern und beeindruckender Musik (beide sind ja ausgezeichnete Musiker). Nach der Messe wurde das Brautpaar am Kirchenvorplatz beglückwünscht und beschenkt. Anschließend ging es in das nahegelegene Hotel, wo ein großer Saal für die Hochzeitstafel bereitstand. Es wurde gegessen, getrunken, gelacht, getanzt, geplaudert.


Das schöne Fest ging bald zu Ende und wir mussten am nächsten Tag wieder die Heimreise antreten, aber bleibende Erinnerungen nahmen wir mit.

"Hochzeitsnacht" in der Gästepension in Seebenstein vom 15. auf 16. August 2015

Gäste "ganz besonderer Art" übernachteten bei uns im Herminenhaus. In Bratislava geheiratet und zur Hochzeitsreise nach Florenz unterwegs, war der Weg für dieses Brautpaar doch ein wenig zu mühsam, ihn auf einmal zu schaffen. Deshalb wurde beschlossen, die "Hochzeitsnacht" auf der Durchreise zu verbringen – und das war ausgerechnet bei uns in Seebenstein. Wir freuen uns mit den frisch Vermählten und wünschen Gottes Segen für den weiteren Lebensweg.

Professjubiläen am 15. August 2015 – ein Fest des Dankes und der Treue

Nach dem Abschluss der Exerzitien feierten unsere beiden „Erzengel“ Sr. M. Raphaela und Sr. M. Michaela ihr Goldenes Professjubiläum. Sr. Jean Marie aus Panhandle, Texas, die jetzt auch einige Zeit bei uns in Österreich ist, beging ihr Silberjubiläum. Viele Gäste aus nah und fern waren gekommen und haben mit uns Schwestern und den Jubilarinnen kräftig mitgebetet, mitgesungen und sich mitgefreut.


Der Jubiläumsmesse stand unser Exerzitienleiter P. Thomas vor, Pfarrer Gröschel aus Seebenstein konzelebrierte. Die musikalische Umrahmung des Gottesdiensten stand unter der Leitung unserer Mag. Andrea Aschenbrenner und war – wie immer – ein wahrer Ohrenschmaus. Nach dem Gottesdienst zogen wir hinunter zur Muttergottes-Statue, um auch sie weiterhin um ihren mütterlichen Segen für unsere Jubilarinnen zu bitten. Anschließend wurde herzlichst gratuliert und bei einer Agape noch ausgiebig geplaudert und Erinnerungen ausgetauscht, bis dann endlich die ganze Schar zum Mittagessen in den Speisesaal der Schule geladen wurde.


Voll Dankbarkeit blicken unsere Schwestern auf viele erfüllte Ordensjahre zurück und man sieht ihnen die Freude an.

Prominenter Besuch in unserer Gästepension am 14. August 2015

Ein Besuch ganz besonderer Art erwartete uns am 14. August. Dietmar Constantini – ehemaliger Fußballer der österreichischen Nationalelf und jetziger Trainer – logierte bei uns, zusammen mit 5 anderen Gästen, in der Gästepension in Seebenstein. Davon hörte auch Frau Bürgermeister Marion Wedl und wollte unbedingt ein Foto mit Constantini.

Exerzitienkurs,  8. – 15. August 2015

Wie jedes Jahr fanden auch heuer unsere Jahresexerzitien im Mutterhaus statt. Begleitet hat uns in diesen Tagen P. Thomas Hrastnik, ein Franziskaner aus Kaltern in Südtirol.


Es freut uns immer wieder, dass auch Schwestern aus anderen Gemeinschaften mit uns diese Tage der Stille und des „Hörens“ verbringen. Diesmal waren mit uns zwei Josef-Schwestern aus Güssing und zwei Herz-Jesu-Schwestern aus der Nachbarschaft.

 

Am Ende dieser Exerzitientage erneute Sr. Mary Grace aus Panhandle, Texas, die zur Zeit in Österreich einen Deutschkurs absolviert, bei der Abschlussmesse ihre Gelübde. Wir wünschen Sr. Mary Grace viel Freude an ihrer Berufung, und den Schutz und Segen Gottes auf ihrem weiteren Weg im Ordensstand.

Professjubiläen am 26. Juli 2015 in Texas – ein Fest des Dankes und der Treue

In der Pfarrkirche "St. Theresa" in Panhandle feierten Sr. Mary Clare ihr Diamantenes (60 Jahre), Sr. Mary Louise ihr Goldenes (50 Jahre) und Sr. Jean Marie ihr Silbernes (25 Jahre) Professjubiläum. Viele Verwandte, Bekannte und Freunde waren zu diesem Fest gekommen. Sr. M. Petronilla und Sr. Maria Irina, die auf Besuch in den Vereinigten Staaten waren, durften sich mit den Jubilarinnen freuen.


Im Anschluss an die heilige Messe wurde im Konvent der Schwestern zum Essen geladen, wo alles liebevoll vorbereitet war. Es wurde viel erzählt, gelacht und die Freude und Dankbarkeit waren an diesem Tag besonders spürbar. Wir danken unseren Jubelschwestern für all ihren Einsatz in der Gemeinschaft und im Apostolat.

Familienwochenende in Seebenstein am 25. Juli 2015

Auch dieses Jahr gab es in unserer Gästepension in Seebenstein wieder ein Familienwochenende. Begleitet wurde dies von zwei Priestern.

Exerzitienkurs in Seebenstein im Juli 2015

Unsere Gästepension in Seebenstein ist nicht nur für Klausurtagungen des Pfarrgemeinderates und anderer kirchlichen Gruppen sehr beliebt, sondern auch für Exerzitien der verschiedenen Ordensgemeinschaften. So waren die Schwestern aus der Jacquingasse im 3. Wiener Gemeindebezirk eine Woche bei uns zu Gast. Wir freuen uns immer, wenn die Ruhe und Herzlichkeit bei uns sehr gelobt wird und freuen uns heute schon, wenn es ein freudiges Wiedersehen im nächsten Jahr gibt.

Akademische Abschlussfeier, 2. Juli 2015

Vor knapp 10 Jahren sind zwei Schwestern aus Vietnam, die dem Dominikanerorden zugehörig sind, zu uns nach Wien gekommen, um hier Theologie zu studieren: Sr. Maria Pham Trang Thuy, die bei den Schwestern in der Friesgasse wohnte und Sr. Maria Pham Mai Bich Diem, die in unserer Gemeinschaft Aufnahme fand.

 

Beide Schwestern mussten zuerst einen Deutschkurs absolvieren, um dann auf der Uni studieren zu können. Mitte Juni des heurigen Jahres schafften die beiden – nachdem sie alle Prüfungen und die schriftliche Diplomarbeit mit Bravour gemeistert hatten – auch die Abschlussprüfung. Mit viel Fleiß, Ausdauer, Opfer, der Hilfe von vielen Menschen und dem Beistand des Heiligen Geistes konnten die beiden Schwestern somit heuer ihr Studium beenden und erhielten den akademischen Grad „Maga theol.“ (Magistra der Theologie). Die Freude war riesengroß.

 

Als Dank für alle Hilfe luden sie die Schwestern der beiden Gemeinschaften, in denen sie lebten und wirkten zur Akademischen Feier im Großen Festsaal der Universität und zur anschließenden Agape ein. Wir werden unsere beiden Schwestern in Zukunft wohl sehr vermissen.

40-jähriges Priesterjubiläum von P. Josef Weikinger SDB, 29. Juni 2015

Am Hochfest der Apostel Petrus und Paulus feierte P. Josef Weikinger SDB sein Priesterjubiläum mit der Schwesterngemeinschaft in der Mutterhauskapelle. Viele Jahre schon zelebriert P. Weikinger für uns die heilige Messe und ist auch bei besonderen Anlässen immer für uns da. Ein herzliches Dankeschön möchten wir ihm sagen für seine Freundlichkeit und Geduld, seinen Einsatz und sein Entgegenkommen, seinen Dienst als Priester und seine Unkompliziertheit, seinen guten Humor und sein Interesse für vieles. Möge der Herr ihn in seinem Dienst als Priester segnen und ihm all das vergelten, was er Gutes – nicht nur für uns Schwestern, sondern auch in Pfarre und Gemeinschaft – getan und uns vorgelebt hat.

Abschied von Frau Hilda, 27. Juni 2015

Ende Mai wurde Frau Hilda, eine langjährige Mitarbeiterin in Schule und Kloster, in den Ruhestand versetzt. Bis Ende Juni war sie noch für uns Schwestern da, half bei der Pforte, in der Küche und vor allem bei der Armenausspeisung. Wir möchten Fr. Hilda danken für ihren Einsatz in unseren Werken, für das gute Miteinander und für all ihre Hilfe – dort, wo sie gebraucht wurde. Für ihren weitern Lebensweg wünschen wir ihr den Schutz und Segen Gottes, viel Kraft und Geduld, um den “neuen“ Lebensabschnitt gut meistern zu können.

75. Geburtstag unserer Sr. M. Celine, 13. Juni 2015

Ein "dreiviertel Jahrhundert" durfte unsere Sr. M. Celine am 13. Juni feiern. Dankbar blickt sie auf 75 Lebensjahre und über 50 Professjahre in unserer Gemeinschaft zurück. Auch wir danken unserer lieben Schwester für all das Gute, das sie nicht nur in der Gemeinschaft, sondern auch im Dienst der Kinder gewirkt hat. Möge der Herr ihr weiterhin viel Freude auf ihrem weiteren Lebensweg schenken. Gemeinsam mit Sr. M. Antonella, die am selben Tag ihren Namenstag beging, feierten wir mit den Salesianerpatres P. Josef Weikinger und P. Dir. Siegfried Müller diesen außergewöhnlichen Festtag.

Heimgang von Sr. M. Bernadette Hackl am 2. Juni 2015

Unsere letzte österreichische Schwester in Argentinien wurde nach einem tragischen Sturz  kurz darauf von Gott heimgerufen. Nicht nur wir Schwestern trauern um unsere verstorbene Mitschwester, sondern auch viele Verwandte und Bekannte, besonders die Menschen im Spital in Buenos Aires, für die Sr. M. Bernadette eine zweite Mutter Teresa war. Sr. M. Bernadette wurde kurz nach ihrem Tod nach Yeruá überstellt, wo sie im Schwesterngrab die letzte Ruhe fand.

70. Geburtstag unserer Sr. M. Elfriede, 30. Mai 2015

Unsere Generalvikarin Sr. M. Elfriede feierte ihren 70. Geburtstag und lud alle Schwestern zu diesem Feste in die Leopoldstadt ein. Viele sind der Einladung gefolgt und freuten sich mit ihr. Eine besondere Freude war, dass auch 4 Schwestern aus der texanischen Region, die zu Besuch im Mutterhaus waren, bei dieser Feier dabei sein konnten. Pfarrer Viliams Döme zelebrierte die heilige Messe zu Ehren unseres Geburtstagskindes und anschließend klang die Feier mit Liedern, Musik, Gedichten und gutem Essen.

Pfingstwallfahrt, 26. Mai 2015

Am Pfingstdienstag begaben wir uns wieder auf unsere, schon traditionelle, Pfingstwallfahrt, die jedesmal ein einzigartiges Erlebnis ist. Diesmal war nämlich wieder ein „Überraschungsort“ angekündigt, wo wir gemeinsam die Vesper feiern wollten. Alle Schwestern, auch unsere 4 Schwestern aus Texas, die auf Besuch in Österreich waren, waren sehr gespannt darauf, aber niemand hatte eine Idee, wo dieser Ort wohl liegen könnte.

 

Nach der gemeinsamen Messe in der Mutterhauskapelle begaben wir  uns mit dem Bus sehr bald auf die Reise. P. Karl Bleibtreu war – wie schon im letzten Jahr – als geistlicher Begleiter mit dabei.

 

Unsere erste Station war die Schiffsanlegestelle in Dürnstein in der Wachau, wo wir vom "Bummelzug" der Familie Ettenauer abgeholt wurden. Das war eine gelungene Überraschung! Mit dem Bummelzug ging es zur Stadtpfarr- und Stiftskirche in Dürnstein. Der blaue Turm ist das Wahrzeichen der Wachau.

 

In der Kirche gab es eine Führung mit Pfarrer Hugo Rafael De Vlaminck, der uns viel Wissenswertes vom Stift erklärte.

 

Anschließend beteten wir gemeinsam die Mittagshore und wurden dann wieder vom Bummelzug abgeholt, der uns durch das Städtchen Dürnstein und die Wachauer Weinberge kutschierte.

 

In der Weinschenke Edlinger nahmen wir das Mittagessen ein, das vorzüglich schmeckte.

 

Mit dem Bummelzug ging es dann zurück zur Schiffsanlegestelle und mit dem Bus weiter zur Wallfahrtskirche Heiligenblut, wo uns schon Dechant Triebl, ein Benediktiner des Stiftes Göttweig, erwartete. Nach anschließender Kirchenführung und Marienandacht brachen wir zum Überraschungsort auf, der wirklich eine Überraschung war.

 

Wir durften zu Gast bei unserer Sekretärin Fr. Url sein, wo wir zuerst die Vesper beteten und dann vorzüglichst von ihr und ihrem Ehemann bedient und verköstigt wurden. Ein herzliches Dankeschön dafür. 

 

Vergelt’s Gott auch an alle Schwestern, die diese Wallfahrt zu einem besonderen Tag der Gemeinschaft werden ließen.

 

 

Einkehrtag, 16. Mai 2015

Am Samstagvormittag versammelten sich die Schwestern aus Seebenstein, der Leopoldstadt und dem Mutterhaus zu einem gemeinsamen Einkehrtag.

 

Am Vormittag erzählte Sr. M. Herlinde interessantes von der Formationsleiterinnentagung in Linz, welche unter dem Motto, "Die Neuen sind so anders“ stand. Nach diesem Vortrag und dem darauffolgenden Austausch stellte P. Jean David Lindner, ein Johannesbruder, die Gebetsgemeinschaft „Bethabara“ vor. Zwei junge Männer (Salvator und Matthias), die ihn begleiteten, erzählten von ihrer Berufung und dem Wunsch, Priester zu werden. Es war ein sehr liebes Miteinander und man konnte die Begeisterung und die Freude der beiden spüren.

 

Sie suchen jetzt eine Bleibe und Unterstützung einer Ordensgemeinschaft, um ihr Vorhaben verwirklichen zu können.

 

Der Nachmittag wurde von Sr. Ruth Pucher MC gestaltet, die über neue Formen des Mitlebens und Möglichkeiten der Zusammenarbeit von Laien und Ordensgemeinschaften Aufschluss gab. Wir durften nicht nur angespannt zuhören, sondern auch kräftig mitarbeiten und uns von interessanten Ideen inspirieren lassen. Das gibt auch uns die Möglichkeit über Neues nachzudenken und zuzulassen.

Auf den Spuren des heiligen Paulus - Vortrag, 6. Mai 2015

Frau Renate Stemberger (Mutter unserer Kindergartenleiterin Franziska Mayer) war unterwegs in Kappadokien, genauer gesagt auf den Spuren des heiligen Paulus. Eindrucksvoll erzählte sie von den Missionsreisen des hl. Paulus und gab uns anhand von Bildern einen Überblick und eine Vorstellung über das Leben des Apostels.

Besuch der texanischen Schwestern im Mutterhaus, Mai 2015

4 Schwestern (Sr. Jean Marie, Sr. Mary Michael, Sr. M. Stephanie und Sr. Mary Grace) aus unserer texanischen Region waren Ende Mai bei uns auf Besuch. Es wurden viele wichtige Gespräche geführt und Weichen für die Zukunft unserer Kongregation gestellt. Wir sind sehr dankbar, dass unsere Schwestern auch die Möglichkeit hatten, beim Pfingsttreffen der Jugendlichen in Salzburg, der Pfingstwallfahrt und dem 70. Geburtstag unserer Sr. M. Elfriede dabei zu sein. Sr. Mary Grace bleibt noch in Österreich, um die deutsche Sprache zu lernen. Sie durfte auch das Fest der Gemeinschaft am letzten Samstag im Schuljahr miterleben.

Pfarrvisitation durch Kardinal Schönborn, 26. April 2015

Im Rahmen der Visitation des Dekanates 3 besuchte Kardinal Dr. Christoph Schönborn die Pfarre St. Peter und Paul in Erdberg. Ein origineller Bericht eines PGR-Mitgliedes bringt die Eindrücke dieses Tages auf den Punkt:


Impressionen vom Visitationstag mit dem Kardinal in unserer Pfarre
Sonntagmorgen – Sonne ein schöner Tag – der Weg zur Kirche – Agape sieht gut aus – Musik probt – wo kann ich helfen – Thomas ist angespannt -  die ersten Pfarrangehörigen treffen ein – die Kirche füllt sich nur sehr langsam – eine große Pfadfindergruppe kommt – Gott sei Dank, jetzt wirkt die Kirche nicht mehr so leer – der Kardinal – gut gelaunt – feierlicher Einzug – ein herzliches Willkommen von Thomas und dem Kardinal  - ein schöner Volksgottesdienst – gute Predigt – Kardinal schüttelt mit dem Lächeln des guten Hirten alle Hände – Fußmarsch zum Pfarrsaal – die Vorarlberger unter sich – weniger Menschen als 2001 im Pfarrsaal – gute Gespräche der Pfarrangehörigen mit dem Kardinal  - Kloster – eilende Schwestern – Burgunderbraten könnte vom Thomas sein  so gut war er – Ruhepause – PGR Sitzung – kein Anfangsevangelium – Überraschung – Enttäuschung ? –  gute Beiträge Diskussionsbeiträge der Damen – Tellerrandrunde – die Sitzung ist schon wieder vorbei – die Zeit ist schnell  vergangen – der Kardinal geht – die Visitation ist? – die Visitation war? – alle sehen zufrieden aus – keine Pannen – Thomas wirkt kurze Zeit entspannt – muss gleich in den Dom – der Alltag hat ihn wieder – ein PGR-Achterl zum Abschied – wieder daheim - ich bin entspannt – motiviert und freue mich etwas beitragen zu können!

24 Kilometer-Wallfahrt aus Solidarität mit Flüchtlingen, 25. April 2015

Das Don Bosco Flüchtlingswerk lud gemeinsam mit der Pfarre Schwechat und dem Weltdorf St. Gabriel zur aktiven Teilnahme an der 6. Romaria ein. Sr. M. Petronilla und Sr. M. Herlinde nahmen an dieser Wallfahrt teil, von der sie begeistert erzählten.


Mehr davon auf www.fluechtlingswerk.at  (Bilder von dieser website entnommen)

Besuch der Firmlinge von Seebenstein im Herminenhaus, 25. April 2013

Die Firmgruppe aus Seebenstein mit ihrem Begleiter Herrn Depil war zu Besuch bei den Schwestern in Seebenstein. Pfarrer Gröschel hat sich wie ein Vater um die Jugendlichen angenommen und ihnen zusammen mit den Schwestern das Haus gezeigt. Ganz hingerissen waren sie von der wunderschön geschmückten Kapelle im Herminenhaus, vom gepflegten Garten, der guten Atmosphäre, von der Freundlichkeit  der Schwestern und  natürlich vom Boccia-Spiel im Garten mit unserem Hausgeistlichen.


Diese schönen Stunden werden den jungen Leuten noch lange in Erinnerung bleiben.

50. Geburtstag unserer Sr. M. Stellamaris, 23. April 2015

Das dritte Geburtstagskind in unserer Runde ist Sr. M. Stellamaris, die ihren 50. Geburtstag begehen durfte.


Auch sie ist dankbar für ihre Berufung und für all das, was ihr der Herr geschenkt hat. Natürlich haben wir Schwestern uns auch in die Reihe der vielen Gratulanten gestellt und ihr ein Bild "Sr. M. Stellamaris auf Öl" geschenkt.

2015 Sr. M. Stellamaris 50.pdf
PDF-Dokument [259.1 KB]

75. Geburtstag unserer Sr. M. Michaela, 10. April 2015

Unser "Erzengel" Sr. M. Michaela feierte mit der Schwesternschar ihren 75. Geburtstag. Wir durften ihr DANKE sagen für all ihren Einsatz in der Gemeinschaft und darüber hinaus, denn sie ist auch unsere "Lese-Schwester" in der Volksschule. Dass man mit 75 noch sehr sportlich sein kann, ist wohl kein Geheimnis.

2015 Sr. M. Michaela 75.pdf
PDF-Dokument [34.7 KB]

Ostern 2015

Nach der 40-tägigen Fastenzeit, in der wir besonders das Leiden und Sterben Christi betrachteten und uns auf das Osterfest vorbereiteten, erklingt in der Osternacht nach der Feuerweihe und dem Entzünden der Osterkerze das freudige Exultet (Osterlob) in das Dunkel der Nacht. Danach folgen die Lesungen aus dem Alten Testament. Vor der Epistel (Lesung aus dem Neuen Testament) erklingt wieder ganz feierlich die Orgel mit dem Gloria und das Dunkel der Nacht wird vertrieben von der Helle des Tages und dem Osterjubel: "Der Herr ist auferstanden, Halleluja! Er ist wahrhaft auferstanden, Halleluja!" Im Anschluss an das Halleluja und dem Evangelium folgt die Taufwasserweihe und das Taufversprechen.

85. Geburtstag unserer Sr. M. Notburga, 30. März 2015

Im Kreise ihrer Mitschwestern feierte Sr. M. Notburga ihren 85. Geburtstag.


Dankbar blickte sie auf die vielen erfüllten Jahre zurück, die sie in der Gemeinschaft erleben durfte.


Fragt man sie nach dem Geheimnis ihrer guten Gesundheit, lächelt sie verschmitzt und sagt nur: "Alles für den Herrn!"

2015 Sr. M. Notburga 85.pdf
PDF-Dokument [30.5 KB]

Wienbesuch der Firmlinge aus Kärnten, 28. März 2015

Am letzten Samstag im März waren die Firmlinge aus Eitweg mit ihrem Firmbegleiter Dieter Hacker bei uns im Kloster zu Besuch. Kurz nach der Ankunft am Vormittag gab es mit Sr. M. Herlinde eine Führung durch Kloster, Schule und Hort. Im Anschluss wurde mit einer Power-point-Präsentation gezeigt, wo wir Schwestern nicht nur in Österreich, sondern auch in Argentinien und  Texas tätig sind. Auch ein Kurzbericht über die Ukraine wurde gegeben. Nach dem ausgezeichneten Mittagessen (so die Worte der "Kärnter-Mädls") im Kloster ging es mit der U- Bahn in die Innenstadt wo noch einiges besichtigt werden konnte. Dann wurde die Heimreise angetreten und ein erlebnisreicher Tag ging zu Ende.

Besuch eines "guten, alten Freundes" am 20. März 2015

Überraschungen gibt es viele im Leben! Eine davon erlebten wir vor Kurzem, als sich P. Karl Bleibtreu SDB mit einem seiner Mitarbeiter ganz spontan hier bei uns im Kloster angemeldet hat. Seit über 10 Jahren ist er jetzt schon weg von Wien und hat in Linz eine "neue Heimat" gefunden. Aber trotz der vielen Arbeit dort, hat er Wien und uns Schwestern noch in bester Erinnerung. Wie in guten, alten Zeiten hat er nicht nur gute Laune, sondern jeder Schwester etwas Persönliches mitgebracht. Die Freude war riesengroß!

Einkehrtag des Franziskanischen Freundeskreises, 1. März 2015

Wie jedes Jahr in der Fastenzeit, gab es auch heuer wieder ein Treffen des Franziskanischen Freundeskreises, diesmal am 2. Fastensonntag. Spirituell begleitet wurde dieser Einkehrnachmittag vom "singenden" Pfarrer Prey, der nicht nur mit seiner Stimme, sondern auch mit seinem Humor begeisterte. Viele waren zu den Vorträgen, zur Heiligen Messe, die wieder besonders schön und feierlich gestaltet war und zum anschließenden gemütlichen Beisammensein bei Kaffee und Kuchen gekommen.


Ein Dank an alle, die mit uns beteten, sangen und mit uns die Freude teilten.

Spendenaufruf für die Menschen in der Ostukraine – Abtransport der gesammelten Sachspenden im März 2015

Liebe Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter, liebe Kinder und Jugendlichen in unseren Werken, liebe Eltern!


Im Namen der Kongregation und des Schulvereins der Schulschwestern vom 3. Ordens des hl. Franziskus, im Namen unserer Freunde in der Westukraine, im Namen der vielen notleidenden Menschen in der Ostukraine möchten wir uns ganz herzlich für Ihren großartigen Einsatz, für die vielen Sachspenden, die gesammelt und in die Ukraine gebracht wurden, bedanken.

 

Die von allen unseren Bereichen gesammelten, durchgesehenen, sortierten und in Karton abgepackten Decken, Kleider, Schuhe, Toilettenartikel und Kinderspielzeug, sowie die Kindergartensessel und -tische  haben 3 Lastwägen bis oben gefüllt.  Die Sachen wurden in die Slowakei gebracht, dort umgeladen und anschließend in die Ostukraine geführt. Ein Teil der Hilfsgüter kommt in ein Waisenhaus.


Wenn wir wieder Nachricht von den Empfängern des Hilfstransports bekommen, geben wir dies gern weiter.

 

Die Danksagung
 
Die Abteilung für Bildung regionaler Verwaltung in Bilowodsk spricht eine herzliche Danksagung für das Kollegium christlicher Schule „Znamennia“  aus für die humanitäre Hilfe. Diese Hilfe diente zum Wohl – das half ihnen die Aufmerksamkeit und Mitgefühl ihnen gegenüber zu fühlen.
Die Kinder, nachdem sie die Geschenke bekommen haben, haben sich sehr gefreut, sind sehr tief berührt worden wegen dieser Hilfe, zusammen mit den Eltern richten sie die herzlichen Danksagungen an die, die sich an dieser Hilfe beteiligt haben.
Es ist so angenehm zu wissen, dass es noch Leute gibt, deren Herzen, Vorhaben und  Taten auf die Barmherzigkeit, Freude, Glauben an die bessere Zukunft gerichtet sind. Ihre Barmherzigkeit diesen Kindern gegenüber hilft ihnen, die schwierigen Zeiten zu überstehen. Das ist ein Zeichen der Güte, Mitgefühl und Menschlichkeit in schwieriger Zeit.
Wir danken herzlich für eure guten Herzen, eure Offenheit, eure Barmherzigkeit und die Nächstenliebe der Notleidenden gegenüber.
Möge der barmherzige Gott eure Wohltaten vergelten. Wir wünschen euch viel Glück, Gesundheit, viel Erfolg und Gottes reichen Segen auf euren Lebenswegen.
 
Hochachtungsvoll
 
Leiterin der Abteilung für Bildung
T. Kaliuzhna

 

Fasching 2015

im Mutterhaus

Wie jedes Jahr, darf auch heuer der Faschingsnachmittag in unserer Gemeinschaft nicht fehlen. Er ist nicht nur lustig und strapaziert die Lachmuskeln, sondern fördert so neben bei auch noch den Gemeinschaftssinn. Außerdem kann man an diesem einen Nachmittag sehr viele Talente entdecken, die unterm Jahr tief schlummern und es ist einfach schön, wenn man anderen Freude bereiten kann.

Auf die frischen Faschingskrapfen, die unsere Sr. M. Lucia mit so viel Liebe und Geduld zubereitet, freuen wir uns jedes Jahr aufs Neue.

 

in Seebenstein

Auch im Herminenhaus gibt immer lustige und komische Narren. Sowohl Schwestern als auch die Gäste machen mit beim kunterbunten Treiben.

 

Kegelabend

Die Faschingszeit ist eine närrische Zeit – das wird überall behauptet. Die Menschen mögen es, einmal jemand anderer zu sein und sich ein wenig Unterhaltung zu gönnen.

Was uns immer wieder sehr viel Freude bereitet ist, dass der Gemeinschaftsinn und das liebe und wertschätzende Miteinander voll zum Tragen kommen und positive Atmosphäre spürbar wird, was Sorgen und Probleme vergessen lässt. Mit einigen unseren Mitarbeitern und deren Familien gestalteten wir in diesem Sinne einen wunderschönen Kegelabend.

Tag des geweihten Lebens, 1. Februar 2015

Jedes Jahr lädt Kardinal Christoph Schönborn alle Ordensleute am "Tag des geweihten Lebens" zur gemeinsamen Vesper in den Stephansdom ein. Auch diesmal sind dieser Einladung wieder viele Ordensfrauen und Ordensmänner gefolgt, um gemeinsam Gott für ihre Berufung Dank zu sagen. Im Anschluss daran waren alle Jubilarinnen und Jubilare im Erzbischöflichen Palais eingeladen, wo sie von Weihbischof Scharl ein Geschenk überreicht bekamen.

 

Auch in Amarillo (Texas, USA) wurde am gleichen Tag dieses Fest begangen. Viele Schwestern aus den verschiedenen Orden beteten gemeinsam mit Bischof Patrick Zurek die Vesper, welche von der Gemeinschaft der "Disciples of Our Lord Jesus Christ" gestaltet wurde. Im Anschluss daran gab es eine gemeinsame Agape, wo viele fruchtbare Gespräche und gute Laune spürbar war. Sr. M. Herlinde durfte dieses wunderbare Fest des Dankes miterleben.

Holzarbeiten in Seebenstein, Jänner-Februar 2015

Unser "Bergerl" im Garten Seebenstein musst durchforstet werden. Alte und kranke Bäume, sowie zu dicht aneinander stehende Bäume wurden vom Förster ausgesucht und gekennzeichnet. Holzarbeiter besorgten den Baumschnitt und den Transport. Die guten, gesunden Baumstämme werden an das Sägewerk verkauft, kleinere Äste gehäckselt und als Hackschnitzel ebenfalls verkauft.  Der Rest wird erst getrocknet, dann geschnitten und als Brennmaterial verwendet.


Die Arbeiter (Fam. Ehrenböck) haben diese schwere, aber sehr gute Arbeit geleistet und das kleine Wäldchen gesäubert. Als Dank durften sie die Kochkünste unserer Sr. M. Therese genießen und mit den Schwestern zu Mittag essen.

Besuch einer Schülergruppe mit Ordensschwestern aus der Ukraine, 21-22 Jänner 2015

Ganz unabhängig von unseren "Freunden" aus der Ukraine war eine andere Mädchen-gruppe mit drei Ordensschwestern und einem Priester aus der Ukraine bei uns zu Gast, die zurück in die Heimat fahren wollte. Diese Gruppe übernachtete bei uns im Turnsaal und besuchte – weil sich eine gute Gelegenheit ergab – ebenfalls am nächsten Tag unsere Schulen am Standort "St. Franziskus" im 3 Bezirk. Nach guter Bewirtung und Verpflegung konnte die Reise dann fortgesetzt werden. Auch diese jungen, fröhlichen Menschen werden uns noch lange in Erinnerung bleiben.

Gemeinschaftstag im Mutterhaus, 10-11 Jänner 2015

Mitte Jänner trafen wir uns (alle Schwestern aus Österreich) zu einem 2-tägigigen Gemeinschaftswochenende im Mutterhaus. Begleitet wurde dieses Treffen wieder von Dr. Mag. Christian Wlaschütz. Auch diesmal machten wir uns Gedanken über die Zukunft unserer Gemeinschaft und arbeiteten fleißig an den uns gestellten Aufgaben.

 

Unter anderem wurde auch eine "Visitenkarte" unserer Kongregation mit dem Logo und dem in Texas ausgearbeiteten "Charisma-Statement" angefertigt.

 

Und: Für Kinder gibt es eine eigene Anfertigung mit der "Rollschuhschwester", die es eilig hat und sich nichts sehnlicher wünscht, als für den Herrn und die Kinder da zu sein!

Ausbau des Noviziatshauses in Federal (Argentinien), Stand 8. Jänner 2015

Ein 1000-faches "Vergelt’s Gott" allen jenen Menschen, die immer wieder für unsere Mission in Argentinien großzügig spenden.

Sternsingeraktion 2015

Von der Pfarre kommen die sogenannten "Sternsinger" als verkleidete "Heilige Drei Könige" die dann beten, singen und das Haus segnen. Diese Aktion in ganz Österreich bringt große Spenden für die Mission, die auch wir Schwestern gerne unterstützen. Für uns ist es immer wieder schön zu sehen, dass Kinder und Jugendliche von unserer Schule mit Eifer und großem Einsatz mit dabei sind.

Haussegnung am Fest der Heiligen Drei Könige 2015

Bei uns in Österreich ist es üblich, zum Fest der Heiligen Drei Könige mit Weihrauch und Weihwasser durch das Haus zu gehen und so das ganze Haus zu segnen. Bei uns geht auch immer ein Priester mit. Heuer wurden gleichzeitig auch die neuen Räume des Umbaus im Haus 5 gesegnet. Hier einige Fotos vor und nach dem Umbau.

Hier finden Sie uns

Apostelgasse 7

1030 Wien

Sie erreichen uns unter

 

+43 1 713 5331+43 1 713 5331