Kongregation der Schulschwestern vom III. Orden des Hl. Franziskus
Kongregation der Schulschwestern vom III. Orden des Hl. Franziskus

Aktivitäten 2016

Weihnachtsgrüße 2016 an all unsere Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter

Aus logistischen Gründen wurden die heuer rund 250 Weihnachtspackerl für all unsere Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter des Schulvereins von unseren drei "Christkindern" (Frau Tuschel, Sr. M. Gottfrieda, Sr. M. Stellamaris) rustikal in Karton verpackt. In dem Packerl befindet sich auch der Weihnachtsbrief von Sr. M. Petronilla. Sie wünscht im Namen des gesamten Schulvereinsvorstandes und der beiden Geschäftsführer, allen Mitarbeiterinnen und Mitarbeitern eine gesegnete Weihnachtszeit. Ein besonderer Dank gilt im Dezember all jenen Kolleginnen und Kollegen die in vielfältiger Form in der Adventzeit die Kinder und Jugendlichen auf das Weihnachtsfest vorbereitet haben!

Der Hl. Nikolaus auf Besuch im Kindergarten "St. Franziskus", und in der Volksschule, 6. Dezember 2016

Mit leuchtenden Augen erwarteten unsere Kindergartenkinder auch heuer wieder den Besuch des heiligen Nikolaus, der in der Gestalt von Sr. M. Petronilla, den Kleinen große Freude bereitete und allen auch etwas mitbrachte. Auch die Kinder überraschten den Nikolaus mit Gedichten, Liedern und guten Gedanken. So zum Beispiel erzählten sie, wie auch sie – besonders jetzt in der Adventszeit – ein "kleiner Nikolaus" sein können, der anderen Freude bereiten kann. Am Schluss bekam jedes Kind noch den Segen Gottes mit auf dem Weg.

 

Aufgeregt fieberten die Kinder der Volksschule dem 6. Dezember entgegen. "Vielleicht", erklärten die Lehrerinnen geheimnisvoll, "vielleicht bekommen wir an diesem Tag ja Besuch." Als dann auch noch Nikolauslieder und Gedichte eingeübt wurden, wussten die kleinen und größeren Kinder der Volksschule Bescheid und freuten sich auf ihr gemeinsames, stilles Geheimnis. Am Morgen des 6. Dezembers war es dann soweit. Ein lautes, wohl bekanntes Klopfen an der Türneugieriges und erwartungsfrohes Sesselrutschen in der Klasse. Sr. M. Petronilla, gekleidet wie der heilige Nikolaus, betrat die Klassenräume und wurde von strahlenden Kinderaugen und fröhlichen Liedern begrüßt. Einfühlsam erzählte sie den Kindern vom heiligen Nikolaus und von den wundersamen Legenden. Die Franziskuskinder lauschten gespannt. Geduldig beantwortete Sr. M. Petronilla Fragen und hörte den Kindern aufmerksam zu. Natürlich durfte auch der Nikolaussack nicht fehlen. Nachdem die Kinder einen Segen erhielten und auf ihre Plätze zurückgingen, blinzelte schon mancher wissend lächelnd zu dem großen, braunen Juttesack. Die Nikolausjause, die sich darin befand, wurde im Anschluss brüderlich und schwesterlich von den Franziskuskindern geteilt. Welch schöne Geste im Sinne des heiligen Nikolaus!

8. Modul des Franziskanischen Spiritualitätsweges, 2. Dezember 2016

Franziskus und die Menschwerdung – "Für uns am Weg geboren"
 
Sehr intensiv haben sich 20 Teilnehmerinnen und Teilnehmer damit auseinander gesetzt, was es bedeutet, dass Gott in Jesus Christus aus Liebe zu uns Mensch geworden ist. Wir haben dies anhand von franziskanischen Texten getan. Die erste Krippenfeier, die Franziskus in Greccio begangen hat, war ein guter Einstieg in das Thema. Am Ende des Treffens haben wir aus Abfallholz eine Krippe gebaut. Jeder hat seinen, jede hat ihren Teil beigetragen. Die Geschichte von Reinhard Strunk hat uns dazu inspiriert. Die Frage, die wir mitgenommen haben, ist: "Wie kann in uns und durch uns Gott Mensch werden und wie können wir dadurch selbst mehr Mensch werden?"

Adventkranzsegnung in der PVS St. Franziskus, 25. November 2016

Advent (lateinisch adventus "Ankunft"), eigentlich Adventus Domini (lat. für Ankunft des Herrn), bezeichnet die Zeit, in der die Christen sich auf das Fest der Geburt Jesu Christi, Weihnachten, vorbereiten. Sie gedenken der Geburt Jesu und feiern sie als Menschwerdung Gottes.

 

Es gibt verschiedene Deutungen der Symbolik des Adventskranzes. Die ursprüngliche Symbolik ist die Zunahme des Lichtes als Ausdruck der steigenden Erwartung auf die Geburt von Jesus Christus hin, der im christlichen Glauben als "Licht der Welt" bezeichnet wird. Hinzu sind verschiedene Deutungen getreten, die sich auf die Kreisform, die Symbolik des Kranzes, das Tannengrün im Winter sowie die verwendeten Farben der Kerzen oder auch der Schleifen beziehen.


Früher war es in katholischen Gegenden üblich, 3 violette und eine rosa gefärbte Kerze, die am 3. Adventsonntag, dem sogenannten Freudensonntag (Gaudete) entzündet wurde, zu benutzen. Die Farbsymbolik richtet sich nach den liturgischen (priesterlichen Gewand-) Farben: Den Advent prägt das Violett; am 3. Adventsonntag kann der Priester auch Rosa als Farbe der Vorfreude tragen.


Auch wir Franziskuskinder wollten uns an diesen liturgischen Vorschriften halten und haben für unsere Klassen Adventkränze mit 3 violetten und einer rosa Kerze mitgebracht, die P. Jean David in einer schlichten Feier segnete.

Leopoldiseminar, 15. November 2016

Es versammelten sich 35 Kolleginnen und Kollegen zum ersten Moduls des Einstiegseminars für die neuen MitarbeiterInnen unserer Schulen, Kindergärten und Horte.


In einem vielfältigen Programm brachten die Schulschwestern, der Vorstand,  die Geschäftsführung und erfahrene KollegInnen die Gründungsgeschichte der Kongregation, den franziskanischen Geist unserer Werke und unseren gemeinsamen Auftrag näher. Zeugnisse von Schwestern und Erfahrungsberichte von langjährigen KollegInnen konnten dies lebhaft ergänzen und authentisch in der Praxis verorten. Das gemeinsame Singen erfreute die Herzen und das Elisabethinum sorgte in bewährter Weise mit Haus, Leitung und Team für das leibliche Wohl und gelebte Gastfreundschaft.

Erntedank im Kindergarten, 26. Oktober 2016

Der Kindergarten St. Franziskus feierte in der Kapelle Erntedank zum Thema "Mutter Erde, die uns nährt".

"Heimat, Brauchtum, Tradition" - Talentetag der PVS St. Franziskus, 25. Oktober 2016

Endlich war es soweit! Am Dienstag, den 25. Oktober 2016, fand zum fünften Mal der Talentetag statt! Passend zum Motto "Heimat und Tradition" waren elf Stationen über das ganze Schulhaus verteilt. Zuvor hatten wir auf einem Zettel die drei Workshops anzukreuzen, die uns am meisten interessierten. So kam es, dass wir zu den unterschiedlichsten Gruppen zusammengewürfelt wurden und einen der drei Workshops dann tatsächlich besuchten.


Der erste Workshop, der uns "Erntedank" als Brauchtum näherbrachte, befand sich im textilen Werkraum. Hier bastelten wir kleine Erntedankkörbe, die wir anschließend mit Fruchtzuckerln befüllten. Auch bei der zweiten Werkstatt ging es ums Basteln und um Kreativität. So gestalteten wir einen Miniatur-Bildstock, wie er auch in Echt zu finden sein könnte. Die dritte Station beschäftigte alle Erstklässler. Diese bastelten eifrig Fahnen und gestalteten gemeinsam das Buch "Was ich an Österreich mag". Sogar Laternen und Schafe wurden schon in Hinblick auf Sankt Martin und Weihnachten gebastelt. Der vierte Workshop befand sich außerhalb der Schule im Volkskundemuseum. Dort lernten wir verschiedenste Dinge über das Leben zur Zeit unserer Großeltern. Bei der fünften Station sangen wir verschiedene Lieder, wie sie bereits unsere Großeltern gesungen haben. Zum Lieblingslied aller wurde "Mein Hut, der hat drei Ecken". Die sechste Werkstatt war schon ganz in Hinblick auf den morgigen Nationalfeiertag ausgerichtet. Wir malten die erste Strophe der Bundeshymne auf ein riesiges Blatt Papier, das jetzt den kompletten Gang der Schule schmückt. Im Zuge der siebten Station lernten wir verschiedene österreichische Persönlichkeiten der Vergangenheit kennen, von Gustav Klimt bis Kaiserin Sissi. Beim achten Workshop tanzten wir den "Bandltanz". Das ist ein Volkstanz, bei dem die Tänzer um einen Baum herum tanzen und durch das Gehen und sich Drehen mit ihren Bändern ein schönes Muster erzeugen. Die neunte Werkstatt veranlasste uns wieder kreativ zu werden. Wir bastelten und gestalteten gruselige Perchten. Die bösen Geister vertrieben wir auf jeden Fall! Bei der zehnten Station mussten wir aufpassen, dass wir keinen Knopf in die Zunge bekamen! Hier lasen wir Mundartgedichte und lernten eine völlig neue Sprechweise kennen. Der letzte Workshop war zum Thema "Frieden" ausgerichtet. Wir sollten beschreiben, was Frieden für uns bedeutet und uns dessen Wichtigkeit bewusst machen.
 
Auch die Schwestern waren sehr angetan von der Kreativität und den Talenten unserer Kinder!

Visitation unserer NMS St. Elisabeth durch Weihbischof DDr. Helmut Krätzl, 14. Oktober 2016

Im Rahmen der Visitation des Dekanats 2 hat Bischof Krätzl im Mai unsere Volksschule St. Elisabeth besucht und jetzt im Oktober auch die Neue Mittelschule. Durch die sehr gut vorbereitete und großartig gelungene Präsentation der Schule, an der alle Schülerinnen und Schüler beteiligt waren, wurde aus dem bischöflichen Besuch ein gelungenes Fest. Nicht nur Bischof Krätzl und die Festgäste waren beeindruckt von den Beiträgen der Schülerinnen und Schüler, sondern auch das Kollegium. Die Freude, Begeisterung und den Stolz konnte man in den Augen der Kinder sehen.


Vorgestellt wurden das Leben des hl. Franziskus, die Bedeutung großer Vorbilder für uns heute am Beispiel der hl. Elisabeth, unserer Stifterin Maria Hyazintha und engagierter Frauen gegen die Unterdrückung der  Taliban in Afghanistan.
Eine Gruppe von Schülerinnen und Schüler hat eine Friedenssäule gestaltet und die Bedeutung des Einsatzes für den Frieden betont. Sozialprojekte wurden mit einem selbstgestalteten Video vorgestellt. Die 4. Klassen hatten Fragen an den Bischof vorbereitet, die von diesem offen und bereitwillig beantwortet wurden. Immer wieder hat Bischof Krätzl das Wort ergriffen und ermutigende und lobende Worte gefunden.


Ein wunderschönes Keramikbild mit Fischen, Vögeln, Schmetterlingen, Bäumen, Wasser, Wolken und dem Segensspruch des Hl Franziskus wurde enthüllt und von Bischof Krätzl gesegnet. Entworfen hat dieses Kunstwerk unser Lehrer Roman Braun, der es mit Schülerinnen und Schülern verschiedener Klassen hergestellt hat. Es ist im Eingangsbereich angebracht und wird uns an diesen besonderen Tag erinnern.


Der gesungene Franziskussegen bildete den Abschluss des Besuches.
 
Sr. M. Petronilla (Vorsitzende des Schulvereins)

Erntedankfest im Hort St. Franziskus, 12. Oktober 2016

Das heurige Erntedankfest des Hortes am Standort St. Franziskus stand unter dem Motto: "Erntedank unter der Lupe betrachtet". Mit allen Hortkindern und vielen Eltern haben wir die Klosterkapelle ganz schön ausgefüllt!


Sr. M. Petronilla hat mit uns in der Kapelle den Wortgottesdienst gefeiert, das Evangelium vom Senfkorn gelesen und gepredigt. Eine große Lupe hat uns bewusst gemacht, dass Gott auch viele unscheinbare, winzige Sachen geschaffen hat, ohne die unsere Welt gar nicht leben könnte. Und zur Gabenbereitung haben wir für unsere Sinne gedankt: Die Kinder haben das Auge, das Ohr, die Nase "durch die Lupe betrachtet" und zum Altar gebracht.


Es war ein sehr festlicher Rahmen, der anschließend in einer gemütlichen Agape in den Gruppenräumen ausgeklungen ist.
 
Renate Kärle (Hortleiterin)

Franziskusmesse in St. Leopold, 7. Oktober 2016

Am Freitag, den 7. Oktober feierte die Volksschule "St. Elisabeth" ihre traditionelle Franziskusmesse in der Pfarrkirche St. Leopold. Dieses Jahr stand die Feier unter dem Zeichen des Friedens. Gemeinsam wurde überlegt, wie wir auch heute in der Nachfolge  Jesu Christi und im Sinne des heiligen Franziskus Schritte des Friedens unter den Menschen gehen können. Dazu haben die Schüler und Schülerinnen einen "Weg des Friedens" vor dem Altar gestaltet. Gemeinsam wurde das Gebet "Herr, mache mich zu einem Werkzeug deines Friedens" gebetet. Nach der Kommunion und der Segnung der Kinder der 1. und 2. Klassen fand der Gottesdienst im gemeinsam gesungenen "Franziskuslied" seinen Abschluss.

 

S. Kovacic

Franziskusmesse im Stephansdom, 4. Oktober 2016

Den Franziskustag am 4. Oktober begingen wir am Schulstandort "St. Franziskus" im 3. Bezirk heuer auf eine ganz besondere Weise:

Erstmals feierten wir die Heilige Messe gemeinsam mit den Vorschulkindern unseres Kindergartens, den Schülerinnen und Schülern unserer NMS, mit allen unseren Lehrerinnen und Lehrern, Hortpädagoginnen und Hortpädagogen, mit unseren Schulschwestern und einigen Eltern unserer Kinder im Stephansdom. Gemäß unserem Jahresmotto "Lasst uns lebendige Steine sein, die Deine Kirche bauen" wurde die Feier gestaltet, wobei P. Helmut Scheer die Messe zelebrierte. Jede Klasse hatte einige Zeit zuvor einen großen "Stein" aus Karton erhalten, der im Unterricht bemalt und verziert wurde. Nun trugen jeweils zwei Kinder das Kunstwerk nach vorne. Vor dem Altar wurden die "bunten Steine" zusammengebaut, sodass eine kleine Kirche entstand. Das rote Dach des Kirchturms zeigte unser Schullogo, das von den Unterschriften aller Pädagoginnen umgeben war.

 

Pfarrer Helmut Scheer fand wunderbare, treffende Worte für Klein und Groß. Ein gemeinsamer Chor rundete die wunderschöne Messe musikalisch ab.

 

"Ich bin stolz ein Franziskuskind sein zu dürfen." (Kind aus der 4a)

                             

Franziskuswallfahrt, 17. September 2016

Am Samstag, 17. 9. fand unsere -- im 2-Jahresrhythmus abgehaltene
-- Franziskuswallfahrt statt. Sie führte uns heuer nach Bad Deutsch Altenburg und Petronell - Carnuntum. Mit dem Zug ab Wien Mitte startete eine große Schar (etwa 60 Personen: Schwestern und Mitarbeiterinnen und Mitarbeitern im Schulverein) nach Bad Deutsch Altenburg. Dort hielten wir mit Liedern, Lesungen und Gebeten Statio in der Elisabethkapelle. Herr Dechant Dr. Balint hieß uns freundlich willkommen und erzählte aus der Geschichte des Ortes. Danach ging die
Wanderung los: zuerst auf dem Treppelweg entlang der Donau. Bei der
Überquerung eines kleinen Donauarms boten uns kräftige Herren aus unserer
Gruppe dankenswerter Weise ihre hilfreichen Hände an. Nach ca. 45 Minuten
bereiteten wir – nach einem gemeinsamen Lied - unser Picknick vor, zu dem
alle Wallfahrer - wie schon in den vergangenen Jahren in bewährter Weise -
mit Köstlichkeiten beitrugen. Weiter ging`s durch die Donauauen: Stille,
idyllische Wasserarme, mächtige Bäume und allerlei kleines Getier
begleiteten uns. Wir besuchten auch noch das Amphietheater und das
Heidentor.  


In der Pfarrkirche zur "hl. Petronilla“ angekommen, warteten schon ungefähr
20 Wallfahrer aus Wien, die mit dem Auto gekommen waren. Besinnliche Texte,
ansprechende Lieder und zu Herzen gehende Worte des Herrn Pfarrers machten
die hl. Messe zu einem wirklichen Gemeinschaftserlebnis. Die Freude von Sr.
M. Petronilla, in ihrer Heimatkirche mit uns allen Eucharistie feiern zu
können, war deutlich spürbar.

 

Da Sr. M. Petronilla heuer ihr 30jähriges Jubiläum als Verantwortliche für alle unsere Kindergärten, Horte und Schulen begehen kann, wurde ihr am Ende des Gottesdienstes mit lieben Worten für ihren unermüdlichen und großartigen Einsatz, den alle so zu schätzen wissen, von der Generaloberin Sr. Maria Irina und der stellvertretenden Vorsitzenden Schulvereins, OSR Elisabeth Potyka, innig gedankt. Ein Dekret und ein Gutschein für einige Tage Urlaub nach freier Wahl waren die äußeren Zeichen dieses Dankes.

 

Den Ausklang nahm die besonders gelungene Wallfahrt im sehr hübschen Heurigenlokal der Familie Herl (Sr. M. Petronilla‘s Neffe). Dort wurden wir mit kulinarischen Schmankerln und guten Weinen verwöhnt. Bei fröhlicher Stimmung und netten Gesprächen ließen es sich alle gut schmecken. Ein Dank auch der Familie Herl für die Zubereitung der Köstlichkeiten!

 

Die Bahn brachte uns am Abend wieder nach Wien zurück.

 

Wir möchten Sr. M. Petronilla für die Möglichkeit, wieder einmal einen schönen Tag in unserer großen Franziskusgemeinschaft erleben zu dürfen, für die perfekte Vorbereitung und Organisation und ihre so positive, humorvolle Begleitung ein herzliches Vergelt’s Gott mit in das neue Schuljahr geben!

 

Wohin wird die Wallfahrt wohl in 2 Jahren gehen? Wir sind wieder dabei!

Verabschiedung von P. Lebitsch am 9. September 2016

Am 09 .09. 2016 wurde Pater GR Mag. Franz Lebitsch SDB von der HLW3 St. Franziskus im Rahmen eines von ihm selbst gehaltenen Wortgottesdienstes verabschiedet.


Als symbolisches Zeichen für sein langes und fruchtbares Wirken und für die reiche Ernte, die sein Wirken bei uns erbracht hat, bekam er Weintrauben seiner Lieblingssorte aus dem Klostergarten, Wein und eine Stola überreicht. Zum Dank für die vielen Jahre sang anschließend ein Chor aus SchülerInnen und LehrerInnen für Pater Lebitsch noch ein Lied.

Verabschiedung von Frau Dir. OStR Gertraud Sommer, 30. Juni 2016

In einer besonders herzlichen, persönlichen und fröhlichen Feier hat sich das Lehrerteam der HLW3 von ihrer langjährigen Kollegin und Direktorin verabschiedet.


Im Zeichensaal wurde eine power-point-Präsentation gezeigt, die mit viel Witz und hintergründigem Humor die Leiterjahre zusammengefasst hat. Wie gut, dass es einen Sommer, eine "Sommer" gibt. Kälteschutz ist nicht notwendig bei so viel Wärme. Lieder, Gedichte, Reden, ausgesuchte Gaben durften nicht fehlen.
Bei einem reichhaltigen Buffet im Klostergarten beim Kastanienbaum – ein Symbol für unsere Gertraud – klang das Fest fröhlich aus. Der Dank klingt nach.

Die 2. Klassen aus St. Elisabeth auf Besuch in Seebenstein, 23. Juni 2016

Die beiden Erstkommunion-Klassen der PVS St. Elisabeth mit ihren Lehrer- und Erzieherinnen und Frau Direktorin Schreiner machten einen Ausflug nach Seebenstein. Nach dem ersten Herumtoben auf dem Spielplatz und einem ausgiebigen Spaziergang versammelten sich die Besucher in der Schwesternkapelle des Herminenhauses, wo sie mit Pfarrer Gröschel eine Dankandacht hielten, den zum Danken hatten die kids allen Grund!  Anschließend gab es eine Stärkung im Garten, denn die Würstel waren gerade so richtig heiß. Am Nachmittag ging es dann wieder zurück nach Wien.

"Der Regenbogenfisch" im Elisabethinum, 22. Juni 2016

Der Tag begann sonnig und angenehm warm. Gartenfest stand im Jahresplan. Für alle Kindergarten- und Hortkinder, deren Eltern, Großeltern, Geschwister, Freunden und ehemalige Kindern mit ihren Familien ist dies ein Tag des gemeinsamen Feierns im Elisabethinum. Besondere Gäste waren Hr. Jan Thomas unser PGF. Als Überraschungsgäste durften wir Sr. M. Gottfrieda und Sr. Mary Regina aus Texas begrüßen.

 

Voll Freude und mit großer Begeisterung wurde das Singspiel vom Regenbogenfisch von unseren Kindern dargeboten. Der Regenbogenfisch, stolz und eingebildet teilte letztlich dann doch seine schönen Glitzerschuppen mit den anderen Fischen. Dabei wurde ihm dann ganz seltsam zumute, denn so glücklich war er lange nicht mehr. Ganz wichtiger war für ihn, dass er ganz viele Freunde gewonnen hatte, er schwamm nicht mehr stolz an ihnen vorbei, nein er war  offen und freundlich und alle spielten gerne mit ihm.

 

Anschließend gab es viele Stationen, die noch zu einem lustigen Nachmittag für Kinder und Eltern beigetragen haben.

Segnung der Vorschulkinder, 21. Juni 2016

Wie jedes Jahr, so versammelten sich auch heuer wieder die Vorschulkinder des Kindergartens St. Franziskus in der Klosterkapelle, um für die Kindergartenzeit Dank zu sagen und für die Schulzeit, die im Herbst beginnt, den Segen zu erbitten. Nach einer kleinen Feier mit Liedern, Texten und Fürbitten segnete Dechant Lambrichs jedes Vorschulkind. Einige Eltern kamen auch zur Feier.

 

Nach der Feier wurden die Kinder von Franziska und Sr. M. Herlinde durch das Turnsaalfenster symbolhaft "aus dem Kindergarten geschmissen".

Maturafeier der 5HBA in Don Bosco, 21. Juni 2016

Endlich geschafft!“ – so haben viele junge Mädchen und Burschen voll Freude ausgerufen, denn die letzte Hürde der Reife- und Diplomprüfung ist genommen. Aufgrund der schwierigen Situation rund um die sehr umstrittene Zentralmatura haben es diesmal aber nicht alle auf Anhieb“ geschafft und dennoch waren sie bei der Maturafeier mit dabei.

 

Angestrengt haben sie sich doch auch und werden es im Herbst einfach nachholen. Tröstende Worte von Frau Direktor Sommer, Sr. M. Petronilla und Klassenvorstand Kirnbauer ließen die Hoffnung neu aufleben.

Kostproben aus der Jahresarbeit, 10. Juni 2016 im "MuTh"

Die Kinder der PVS St. Elisabeth präsentierten Lieder, Gedichte und Sprechstücke, die sie im Laufe des Jahres gelernt haben. Die Aufführung fand in einem ausverkauften Konzertsaal der Wr. Sängerknaben statt. Nach dem Eröffnungslied, unserer Schulhymne, begeisterten die Kinder mit einem abwechslungsreichen Programm. Die Klassen traten einzeln und gemeinsam auf. Das drückte unsere Zusammengehörigkeit ganz besonders gut aus. Die Tanzaufführung am Ende war ein gelungener Abschluss aller Darbietungen. Der anschließende Applaus und das Lob der Eltern waren  großartig!

Schulvisitation in der PVS St. Elisabeth, 25. Mai 2016

Am 25. Mai war großer Besuch in der PVS St. Elisabeth in der Leopoldstadt angesagt. Der emeritierte Weihbischof DDr. Helmut Krätzl hatte sich angekündigt, um die Private Volksschule zu visitieren.

 

Nach seiner Ankunft wurde er von der Schulleiterin Angelika Schreiner, der Religionsinspektorin, einigen Lehrerinnen und Schwestern herzlich begrüßt und in den Turnsaal geführt, wo die Schülerinnen und Schüler schon gespannt warteten. Jede Klassenlehrerin stellte sich zurerst kurz selber vor, dann gab es von jeder Klasse ein besonderes „Gustostückerl“ aus der Jahresarbeit zu sehen und zu hören. Es war ein gelungenes Fest, das mit dem Glaubensbekenntnis (Lied von den Kisis „Ja, ich glaube“), gesungen und getanzt von allen Kindern und Lehrerinnen, einen sehr würdigen Abschluss fand. Weihbischof Krätzl war sichtlich gerührt.

 

Nach den Darbietungen der Schülerinnen und Schüler beantwortete Weihbischof Krätzl Fragen, die die Kinder vorbereitet hatten. Anschließend waren alle Gäste zur Agape geladen, wo sie auch die Möglichkeit hatten, mit dem Weihbischof einige Worte zu wechseln.

Familien-Sternwallfahrt nach Maria Grün, 21. Mai 2016

"Lasst die Kinder zu mir kommen!"
 
Zu Fuß, mit dem Fahrrad, mit dem Auto war auch diesmal wieder eine große Schar von Kindern, Eltern, Großeltern, Mitarbeiterinnen und Mitarbeitern  unserer 4 Standorte zur traditionellen Sternwallfahrt des Schulvereins zur Wallfahrtskirche Maria Grün im Prater unterwegs. Zwischendurch gab uns Sr. M. Herlinde kleine Meditationen zum Innehalten und Nachdenken. Die schön gestaltete Maiandacht mit Sakramentalem Segen wurde von Pater Clemens Kriz geleitet. Die Kirche war – wie immer – wunderschön geschmückt. Der kräftige Gesang und das Gebet brachten unsere Anliegen durch Maria zu Jesus. Zum Ausklang  gab es eine einfache Agape mit Kaffee, Saft und Kuchen bei herrlichem Wetter im Grünen.
 
Nächstes Jahr kommen wir wieder!

Abschlussandacht, 21. April 2016

"Wir sind alle angenommen und geliebt"

 
Die 5HBA feierte ihren Abschlussandacht am 21.04. 2016 in der Klosterkapelle, gemeinsam mit Sr. Petronilla, Herrn Prof. Kirnbauer und Frau Prof. Kaisler.


Im Mittelpunkt der Wortgottesdienstfeier stand die Einzigartigkeit jedes Menschen, das Wissen um das „Angenommen und geliebt sein“ und die Zusage Gottes, dass wir in seiner Liebe unser Leben entfalten können. Dies wurde symbolisch durch die Rose von Jericho, jener auf den ersten Blick unscheinbaren Wüstenpflanze, die sich während der Wortgottesdienstfeier zu ihrer vollen Pracht entfaltete, deutlich.


Gestärkt durch die abschließenden Worte von Sr. Petronilla, den von ihr erbetenen Segen Gottes blicken die SchülerInnen der 5HBA vertrauensvoll und ermutigt der Reifediplomprüfung entgegen.

Dankandacht der 2. Klassen St. Franziskus, 13. April 2016

Die Kinder der beiden 2. Klassen, die kurz zuvor das wunderschöne Fest der Erstkommunion feierten, versammelten sich in der Klosterkapelle, um den Herrn Dank zu sagen für das Schöne und Gute, das sie erleben und empfangen durften. Dankbarkeit und Zufriedenheit sind zutiefst franziskanische Werthaltungen, die in unserer Schule einen besonders wichtigen Stellenwert einnehmen. Zu dieser Feier waren neben den Klassenlehrerinnen, der Religionslehrerin und der Frau Direktorin auch einige Schwestern und Eltern gekommen. Dechant Lambrichs gab uns allen am Schluss den Segen mit dem Allerheiligsten.

Abschlussandacht, 14. April 2016

"Wir sind beschirmt"

 
Am 14.04.2016 versammelten sich die SchülerInnen der 5HDA, Frau Dir. Sommer, Herr Prof. Tscherner und Frau Prof. Kaisler in der Klosterkapelle, um gemeinsam die Abschlussandacht zu feiern.


Im Mittelpunkt dieser Feier stand ein Gebrauchsgegenstand, ein Regenschirm in den Farben eines Regenbogens, der vor dem Altar aufgespannt wurde. Die Bitte um Schirm und Schutz durchzog diesen Wortgottesdienst. Wir haben Gottes Nähe gefeiert und erfahren, dass wir unter seinem Schutz stehen und auch wir gegenseitig den Schirm für uns aufspannen wollen.

 

Frau Direktor Sommer bat die Schülerinnen sich insbesondere in Hinsicht auf die kommende Reifediplomprüfung diesem hilfreichen Schirm und Schutz auch tatsächlich anzuvertrauen.

 

Herr Hr. Jan Thomas, M.A. bat um den Segen Gottes und abschließend sangen wir das Schlusslied "In deinem Namen wollen wir…".

Erstkommunion der 2a St. Franziskus am 2 April, und der 2b St. Franziskus am 9. April

In der 2a Klasse freuen sich die Kinder schon immer auf dieses besondere Fest der Erstkommunion. Nach Erstbeichte und Versöhnungsfest, wo die Kinder auch ihr Taufversprechen erneuerten, durften sie in der Pfarrkirche St. Peter und Paul heute den Herrn zum aller ersten Mal empfangen. Anschließend gab es Fotoshooting in Kirche und Garten und ein kräftiges Frühstück im Speisesaal der Schule.

 

Eine Woche später war es auch für die 2b soweit!

Seminar des Schulvereins, Seebenstein, 11.-12. März 2016

Die Mitglieder des Vorstands, die beiden Geschäftsführer und alle Bereichsleiterinnen und Bereichsleiter nahmen an einem zweitägigen Seminar in Seebenstein im Herminenhaus teil. Da Pater Alois Riedelsperger SJ krankheitshalber ausgefallen ist, haben sich Mag. Jan Thomas und Sr. M. Petronilla Herl die Moderation geteilt. Die Themen waren vielfältig:

 

  • Wie kann das Charisma unserer Gründung gut in die Zukunft tradiert werden und so Antwort auf die konkreten Nöte und die Situation unserer Zeit geben?
  • Welche Fragen und Erwartungen stellen unsere Geschäftsführer und die Bereichsleiterinnen und Bereichsleiter an den Schultag des Generalkapitels heuer im Sommer?
  • Welche Herausforderungen sehen wir in den nächsten Jahren auf uns zukommen, wie sollen wir ihnen begegnen, wie sind die Zuständigkeiten im Schulverein – wer ist wofür zuständig?
  • Was bedeutet das von Papst Franziskus ausgerufene Heilige Jahr der Barmherzigkeit für uns, und wie können wir Impulse in unserer konkreten Arbeit mit Kindern und Jugendlichen umsetzen?

Es war eine gute Zeit. Wir haben mitsammen Messe gefeiert, viel gesungen, uns am guten Essen erfreut und die Gelegenheit zum Austausch genutzt.

 

Es ist immer gut, wenn die Gruppe der Verantwortlichen unseres Schulvereins zusammen kommt.

Kindergarten- und Hortteamtreffen, 3. März 2016

Auch im heurigen Schuljahr gab es wieder das bereits traditionelle Kindergarten- bzw. Hortteamtreffen, wie üblich in der Fastenzeit. Diesmal wurde jedoch bereichsübergreifend zu dieser Weiterbildungsveranstaltung geladen: die MitarbeiterInnen jeweils eines größeren und eines kleineren Schulvereinsstandortes trafen sich in St. Elisabeth, um gemeinsam das Thema "Barmherzigkeit" näher zu betrachten - in Anlehnung an das von Papst Franziskus ausgerufene "Jahr der Barmherzigkeit". Unser neuer pädagogischer Geschäftsführer Hr. Mag. Thomas und die beiden Leiterinnen Fr. Michaela Hammerl-Oprschall & Fr. Mag. Martina Domesle bereiteten sich intensiv vor und gaben an den beiden Abenden Einblick in die 7 "leiblichen" sowie 7 "geistigen Werke der Barmherzigkeit" und auch in die sog. "neuen Werke der Barmherzigkeit", die zur 800-Jahrfeier der Hl. Elisabeth entstanden sind. In entspannter Atmosphäre wurden in Gruppenarbeiten anhand vorbereiteter Arbeitsmaterialien praxisnahe Möglichkeiten zur Umsetzung dieses Themas erarbeitet und besprochen. Erfreulich war, dass auch die Schulvereinsvorstandstellvertreterin Fr. OSR Elisabeth Potyka und unser kaufmännischer Geschäftsführer Hr. Mag.(FH) Schwab an diesen Treffen teilgenommen haben.

Erstbeichte und Versöhnungsfest der Erstkommunionkinder, 1. März 2016

Am 1. März feierten die Erstkommunionkinder der PVS „St. Franziskus“ das Versöhnungsfest. Jedes Kind hatte die Möglichkeit beim erstmaligen Empfang des Bußsakramentes sein Herz wieder zum Leuchten zu bringen. Anschließend gab es eine Stärkung in der Klasse, dann duften die Luftballons im Schulhof, mit den Namensschildern der einzelnen Kinder, in den Himmel „abheben“. Leider war das Wetter sehr kalt. Trotzdem wurden die Luftballons mit einem Riesenapplaus verabschiedet.

Tauferneuerung, 23. Februar 2016

Eine wichtige Station auf dem Weg zur Erstkommunion ist die Tauferneuerung. Die Kinder sollen erahnen, dass sie von Gott geliebt und angenommen werden und dass Jesus ihr Freund und Begleiter ist. Das „Ja zur Taufe“ ist die Antwort darauf. Auch die Taufpatinnen und Taufpaten werden dabei an ihre Rolle, Glaubens- und Lebensbegleiterinnen und –begleiter zu sein.

 

Am Dienstag, 23. Februar, war es für unsere Erstkommunionkinder der beiden 2. Klassen der PVS St. Franziskus dann soweit. Nachdem damals am Tag der Taufe die Eltern ein „JA“ zum Glauben gesprochen haben,  durften nun die Kinder, da sie „ja groß geworden sind“, es selbst tun und bekennen: "Ich glaube!"

 

Während dieser Feier wurde auch ein Mädchen getauft, worüber wir uns alle sehr freuten.

Soul Space – Raum für die Seele, 18.-19. Februar 2016

Mag. Michael Scharf (Diözesankinderseelsorger) war am 18.2 und 19.2016 mit seinem Projekt „Soul Space -Raum für die Seele“ und seinem engagierten Team auch an unserer Schule.

 

Es wurden diverse Stationen aufgebaut, wo unsere Kinder die Möglichkeit hatten über Gott, sich selbst und die Mitmenschen nachzudenken, sich kreativ und interaktiv mit Glauben und Spiritualität auseinanderzusetzen.

Aschermittwoch – Beginn der Fastenzeit, 10. Februar 2016

Mit dem Aschermittwoch endet der Fasching und die 40-tägige Fastenzeit – auch „österliche Bußzeit“ genannt, beginnt.

 

An diesem Tag wird auch in allen unseren Schulen und Kindergärten den Kindern und Jugendlichen das Aschenkreuz gespendet.

 

Dieses Aschenkreuz wird den Gläubigen als Symbol der Buße und Reinigung vom Priester oder Diakon auf die Stirn gezeichnet. Die Asche für das Aschenkreuz wird aus den verbrannten Palm- oder Buchsbaumzweigen gewonnen, die am Palmsonntag des Vorjahres gesegnet wurden. Bei der Kreuzzeichnung spricht der Priester: "Kehr um und glaub' an das Evangelium!" Asche ist das Symbol der Vergänglichkeit. Mit dem Aschenkreuz bekunden die Christen die Bereitschaft zur Umkehr und zu einem Neubeginn.

Ausstellung "Pflanzen der Bibel" im Schulzentrum "St. Franziskus" 8. 2. – 16. 3. 2016 (Festsaal des Klosters)

SchülerInnen der Volksschule, der Kooperativen Mittelschule und der Höheren Lehranstalt haben die Möglichkeit einen Einblick in die Pflanzenwelt der Bibel zu erlangen. Es handelt sich um eine Wanderausstellung der Österreichischen Bibelgesellschaft, die bestaunt und erlebt werden kann.


Die Ausstellung umfasst 13 farbige Ausstellungstafeln, auf denen Heimat und Vorkommen, Merkmale, Verarbeitung und Verwendung der Pflanzen, Bäume und Früchte in der Bibel angeführt sind. Anhand von Hinweisen können biblische Texte können neu entdeckt werden.

 

Ein Schaukasten, gefüllt mit Feigen, Getreideähren, Olivenöl, Papyrusblättern u.v.m., kann zudem einen sinnenhaften Zugang eröffnen. Die Ausstellung zeigt zudem einen Kalmus-Schreibstift, einen Weinstock, einen Myrten- und Lorbeerkranz sowie eine Dornenkrone.


Ein besonderer Dank gilt den Schulschwestern vom 3. Orden des Hl. Franziskus und Frau Dir. Sommer, die es möglich gemacht haben, dass diese Ausstellung allen SchülerInnen des Schulzentrums St. Franziskus die Möglichkeit bietet, die Welt der biblischen Pflanzen zu erkunden.

 

Roswitha Kaiser

Der Kindergarten zu Besuch in Nordamerika, 19. Jänner 2016

"Alle Kinder dieser Welt" ist das Jahresthema im Kindergarten "St. Franziskus". Zur Zeit erforschen wir Amerika und staunen über die Vielfältigkeit dieses Kontinents. Wir feierten auch ein „Amerikafest“ mit Burgern und Wedges. Diese verspeisten wir alle gemeinsam an einer langen Tafel im Bewegungsraum. Auch unserer "Englischschwester"(Sr. M. Herlinde) schmeckte dies vorzüglichst.

Hier finden Sie uns

Apostelgasse 7

1030 Wien

Sie erreichen uns unter

 

+43 1 713 5331+43 1 713 5331